BIS E.M.S. GmbH
 

Odorieranlagen

Odorierverfahren/Odoriemittel

Das Odorierverfahren

Die Zugabe des Odoriermittels in die Gasleitung mit Hilfe von Dosierpumpen ist die anerkannt, modernste und sicherste Odoriertechnik.

Bei diesem Injektionsverfahren wird das Odoriermittel proportional zum Gasdurchsatz in das Leitungsnetz eindosiert und vom Gas absorbiert. Die Steuerung der Dosierpumpe erfolgt mit Hilfe der Ausgangssignale eines Gasmengenumwerters.

Dieses Verfahren gewährleistet gleich bleibende Geruchsintensität bei ökonomischem Einsatz des Odoriermittels.


Die Odoriermittel

Die heute üblicherweise verwendeten Odoriermittel sind schwefelhaltige organische Verbindungen der folgenden Kategorien:

 

Thioether (Sulfide)

Ein typisches Odoriermittel dieser Gruppe ist THT (Tetrahydrothiophen)

Thiole (Mercaptane)

Hierzu zählen Methyl-, Butyl-, Propyl-, Isopropyl- und Ethylmercaptane oder deren Mischungen.

Gasodor S-FreeTM

Als schwefelfreie organische Verbindungen steht der Odorstoff Gasodor S–FreeTM zur Verfügung.


Für die Flüssiggas – Odorierung werden in der Regel Mercaptane bevorzugt. Die Art des verwendeten Odoriermittels beeinflusst unter Umständen die Anlagenkonzeption. Bei niedrigsiedenden Odoriermitteln empfiehlt sich, je nach Aufstellungsbedingungen, eine Überlagerung des Vorrattanks mit Stickstoff.

ZurückSeite weiterempfehlennach oben